„Wo man singt, lass dich ruhig nieder,

 

gute Menschen haben viele Lieder“

 

 

 

Auch häufiges Singen kann uns und unseren Kindern helfen, seelisch gesund durch diese Krise zu kommen! 

 

Es kostet nichts, man muss nichts besorgen, die Stimme haben wir immer dabei - wir brauchen uns nur immer wieder daran zu erinnern. Wir müssen nicht zahlreiche Lieder auswendig können, wir können auch einfach nur auf „na na na“ eine eigene Melodie erfinden und vor uns hinsingen oder alte Lieder, die wir von früher her kennen, singen. Selbst wenn jemand von sich denkt „Ich kann nicht singen“ - darauf kommt es jetzt überhaupt nicht an. 🎵

 

 

 

Was ist so heilsam am Singen und warum ist es gerade in dieser Zeit so wertvoll?

 

 

 

Singen verbessert und harmonisiert die Atmung. Wir spüren, wie wir tiefer atmen und das ist auch physisch gesund, denn tiefes Atmen schützt vor respiratorischen Erkrankungen. 

 

Angst und Schrecken lassen aber auch den Atem stocken und das Singen bringt ihn wieder in einen Fluss. Blockaden lösen sich, Einengendes kann losgelassen werden und Stress und Angst werden abgebaut. 

 

 

 

Singen spendet Trost und Singen fördert die Lebensfreude. Antriebssteigernde und stimmungsaufhellende Botenstoffe wie Serotonin, Oxytocin und Beta-Endorphin werden ausgeschieden - Singen ist daher ein wahres Antidepressivum. 😀

 

 

 

Singen stärkt unser Selbstvertrauen und unser Selbstbewusstsein, dadurch, dass wir tief durchatmen und uns mit der eigenen Stimme selbst im Raum ausdrücken. Wir dürfen uns äußern! Wie wichtig ist das in einer Zeit, in der wir oft mit Maske vor dem Mund zum Schweigen verurteilt werden!

 

Eine kräftige und klare Stimme hinterlässt bei anderen einen positiven Eindruck und vermittelt Kompetenz und Durchsetzungsvermögen. Mit einer warmen, resonanzfähigen Stimme erreichen wir spielerisch viel mehr im Leben und werden als sympathischer, herzlicher und offener wahrgenommen. Das alles schulen wir, indem wir einfach singen.

 

 

 

Wenn ein Mensch singt, wird die ganze Umgebung in Rhythmus, schöne Sprache und Melodie eingetaucht. Wenn wir jemanden singen hören, werden wir sofort froher. Die Schallwellen und die Schwingungen wirken in die Umgebung hinein und verändern sie auf positive Weise. Und die Schwingungen wirken auch in die Atmosphäre und in die geistige Welt. Und ich bin überzeugt: Auch das hat eine Wirkung.

 

 

 

Es wird gerade wenig gesungen in der Welt. Nicht einmal in Kindergärten und den Schulen wird gesungen: „wegen Corona“. Diesen Mangel für unsere Kinder und für die Erde können wir ausgleichen, indem wir häufiger und lauter singen als sonst.

 

 

 

Singen wir also! Singen wir mit unseren Kindern! Und auch wenn wir alleine singen, schwingt das Kind innerlich mit und wird mit in diese schöne Stimmung eingetaucht. Es können jeden Tag dieselben ein oder zwei Lieder sein, das ist egal. Und wir können überall singen: im Auto, beim Spazieren gehen, beim Putzen…

 

 

 

Setzen wir den Bedrängnissen dieser Zeit unsere Stimme und ihre melodischen Schwingungen entgegen!  

 

Ich wünsche euch viel Freude beim Singen!